Willkommen
Die Zweibeiner
Der Kurzhaarcollie - Allgemein
Der Kurzhaarcollie - FCI Standard
Das Therapiehunde-Team
Luna
Stjerne
Lunas Galerie
Stjernes Galerie
Gemeinsame Galerie
Unser Urlaub am Königssee
Urlaub 2013, Kaunertal
Urlaub Lesachtal 2014
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
Frauchens Bastelseite
Regenbogenbrücke
Gästebuch
Linkliste
Buchtipps
Hunde Homepage
Impressum
Datenschutz




Rassestandard FCI Nr. 296 vom 19.10.1988

Ursprungsland:            Großbritannien
Allg. Erscheinungsbild: Ein Hund mit viel Intelligenz, Wachsamkeit und
                                  Aktivität. Er ist voller Würde, die durch den perfek-
                                  ten Körperbau unterstrichen wird. Es darf nichts
                                  unharmonisch sein. Insgesamt erscheint der Hund
                                  fähig zum Arbeiten.
Charakteristika:           Der Körperbau ist geprägt von Kraft und Aktivität, er ist
                                  frei von Plumpheit. Der Ausdruck ist von größter Wichtig-
                                  keit. Betrachtet man die relevanten Merkmale, so wird er
                                  geprägt durch die vollkommene Ausgewogenheit und
                                  richtige Zusammensetzung von Schädel und Vorgesicht,
                                  durch Größe, Form, Farbe, Sitz der Augen und korrekt
                                  angesetzte, richtig getragene Ohren.
Wesen:                       Fröhlich und freundlich, niemals nervös oder aggressiv.
Kopf und Schädel:       Von vorn oder von der Seite gesehen gleicht der Kopf
                                  einem gut abgestumpften, sauber geschnittenen Keil mit
                                  glatten Außenlinien. Der Schädel ist flach, verjüngt sich
                                  an den seiten allmählich in einer glatten Linie von den
                                  Ohren bis zur Spitze der schwarzen Nase, ohne dass die
                                  Wangenknochen hervor stehen und ohne dass der Fang
                                  dünn und spitz wirkt. Im Profil betrachtet verlaufen die
                                  Linien des Schädels und Vorgesichts parallel und gerade
                                  und sind gleich lang. Sie werden durch einen leichten,
                                  wahrnehmbaren Stop oder Absatz geteilt. Der Mittelpunkt
                                  zwischen den Augen (Zentrum eines korrekten Stops)
                                  stellt den Mittelpunkt einer ausgewogenen Kopflänge dar.
                                  Das Ende des gut gerundeten Fangs ist stumpf, nie qua-
                                  dratisch. Der Unterkiefer kräftig und gut geformt. Die
                                  Nase ist grundsätzlich schwarz.
Augen:                       Sie geben dem Hund den lieblichen Ausdruck, sind
                                 mittelgroß, etwas schräg angestetzt, mandelförmig und
                                 dunkelbraun. Ausgenommen bei den bluemerle, bei denen
                                 die Augen häufig blau oder blaugefleckt sind. Der
                                 Ausdruck ist voller Intelligenz, mit lebhaften und wach-
                                 samen Blick beim Lauschen.
Ohren:                       Mässig groß, breiter am Ansatz, weder zu nahe bei ein-
                                ander auf dem Schädel, noch zu weit von einander ange-
                                setzt. In der Ruhe zurück gelegt, jedoch sobald seine
                                Aufmerksamkeit erregt wird, nach vorn gebracht und halb
                                aufrecht getragen, d.h. annähernd 2/3 des Ohres stehen
                                aufrecht und das obere Drittel kippt auf natürliche Weise
                                nach vorn, bis unter die waagerechte Linie der Kippfalte.
Fang/Gebiss:            Die Zähne sind von guter Größe, Kiefer kräftig, mit einem
                                perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scherengebiss,
                                d.h. dass die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischen-
                                raum über die untere greift und die Zähne senkrecht im
                                Kiefer stehen.
Hals:                        Muskulös, kraftvoll, von angemessener Länge und gut
                                gebogen.
Vorhand:                   Schultern schräg und gutr gewinkelt, Vorderläufe gerade
                                und muskulös, wobei der Ellenbogen weder nach innen
                                noch nach außen zeigen darf. Die Vorderfußwurzelgelenke
                                sind geschmeidig und ohne Schwäche.
Hinterhand:             Oberschenkel muskulös, trocken und sehnig unterhalb der
                                gut gewinkelten Kniegelenke. Sprunggelenke sind tief
                                stehend und kraftvoll.
Körper:                     Im Vergleich zur Schulterhöhe etwas länger, Rücken fest
                                mit leichter Wölbung über der Lendenpartie. Rippen gut
                                gewölbt, tiefe Brust, dabei hinter der Schulter ziemlich
                                breit.
Pfoten:                     Oval, mit gut gepolsterten Sohlen. Zehen an den Vorder-
                               pfoten gut, an den Hinterpfoten etwas weniger aufge-
                               knöchelt und dicht zusammen stehend.
Rute:                       Lang, ihr Knochenende reicht mindestens zu den Sprung-
                               gelenken. In Ruhe wird sie tief, mit leicht aufgebogener
                               Spitze getragen. Bei Erregung kann sie höher, jedoch nie-
                               mals über dem Rücken getragen werden.
Gangart/Bewegung:  Ein gut gebauter Hund dreht niemals die Ellenbogen aus,
                               dennoch kommen sich die Vorderpfoten in der Bewegung
                               sehr nahe. Von hinten betrachtet stehen die Hinterläufe von
                              den Sprunggelenken zum Boden parallel, jedoch nicht zu
                              eng zusammen. Von der Seite gesehen, ist die Bewegung
                              fließend. Hinterläufe sind kraftvoll mit starkem Schub. Ein
                              entsprechend raumgreifender Schriit sollte leicht und mühe-
                              los sein.
Haarkleid:               Kurz flach, Deckhaar von harter Struktur mit dichter Unter-
                              wolle. Darf nicht getrimmt oder geschnitten werden.
Farbe:                    Es gibt drei anerkannte Farbschläge:
                             Sable (Zobel)⇒ jede Schattierung von hellem Gold bis zum
                             satten Mahagoni oder schattiert sable.
                             Tricolor⇒ vorwiegend schwarz mit satten, lohfarbenen  Ab-
                             zeichen an Kopf und Läufen.
                             Blue-merle⇒ vorwiegend klares silbriges Blau mit schwarzen
                             Flecken oder schwar-marmorierter Zeichnung. Satte lohfar-
                             bene Abzeichen sind erwünscht.
                             Weiße Abzeichen⇒ Alle vorgenannten Farben können die
                             für den Collie typischen weißen Abzeichen mehr oder
                             weniger aufweisen. Ganz oder teilweise weiße Halskrause,
                             weiße Brust, Läufe und Pfoten, weiße Rutenspitze. Auf dem
                             Vorgesicht oder der Stirn kann eine Blesse vorhanden sein.
Größe:                   Wiederristhöhe⇒ Rüden       56 bis 61 cm
                                                       Hündinnen 51 bis 56 cm
Gewicht:                Rüden       20,5 bis 29,5 kg
                             Hündinnen 18,0 bis 25,0 kg